Fragen zur Lieferung und zum Versand:

1. Ich benötige meine Magnete noch heute, kann ich diese auch bei Ihnen abholen?
2. Die Lieferung ist sehr eilig, gibt es eine Möglichkeit, dass ich die Magnete schon morgen erhalte?

Fragen zu Neodym-Magneten:

1. In der Artikelbeschreibung wird neben der Abmessung eine weitere Bezeichnung, z.B. N35, genannt. Was bedeutet das?
2. Was passiert, wenn ich die max. Arbeitstemperatur eines Magneten überschreite?
3. Wie lange hält ein Magnet, wann verliert er seine magnetische Kraft?
4. Ich möchte meinen Magneten nachträglich bearbeiten, ist hierbei etwas zu beachten?
5. Die angegebene Haftkraft stimmt nicht mit meiner selbst ermittelten Haftkraft überein, woher kommt das?
6. Kann ich die Haftkraft bzw. die Magnetkraft erhöhen wenn ich mehrere Magnete übereinander lege?


 

1.  Ich benötige meine Magnete noch heute, kann ich diese auch bei Ihnen abholen?
Die Abholung Ihrer Produkte in Dortmund ist generell kein Problem, rufen Sie uns zur Terminabsprache einfach kurz an (Tel. 02304 97682-0). Auch die sofortige Abholung bzw. Abholung am gleichen Tag ist in der Regel möglich.

2. Die Lieferung ist sehr eilig, gibt es eine Möglichkeit, dass ich die Magnete schon morgen erhalte?
Wir versenden ausschließlich mit DHL, die Laufzeit beträgt hier lediglich 1-2 Werktage. Ihre Bestellung wird sofort nach Eingang der Zahlung (einschließlich der Versandkosten) innerhalb eines Werktages versendet. Bei Vertragsschluss bzw. Zahlungseingang bis 14 Uhr erfolgt der Versand der Ware noch am gleichen Tag. Die Versandkosten betragen pauschal lediglich € 3,99. Alternativ können wir Ihnen einen den Versand per DHL Express Easy anbieten, die Zustellung erfolgt dann am nächsten Werktag.

 


1. In der Artikelbeschreibung wird neben der Abmessung eine weitere Bezeichnung, z.B. N35 oder N38SH, genannt. Was bedeutet das?
N35 bzw. N38SH bezeichnet die Güteklasse von Neodym-Magneten. Unsere Standardmagnete bewegen sich zwischen N35 und N52, wobei N52 die stärkste Güte darstellt mit einem Energieprodukt von über 400 kJ/M³. Die Buchstaben hinter der jeweiligen Zahl bezeichnen die Temperaturstabilität von Neodym-Magneten. Die SH-Variante besitzt beispielsweise eine max. Arbeitstemperatur von max. 150 °C, wobei "normale" Neodym-Magnete eine max. Arbeitstemperatur von max. 80 °C aufweisen. Eine Übersicht finden Sie hier.

2. Was passiert, wenn ich die max. Arbeitstemperatur eines Magneten überschreite?
Mit steigender Temperatur verringert sich die Remanenz und damit das tatsächliche Energieprodukt eines Magneten. Wird der Magnet bis zu einem bestimmten Punkt erwärmt (max. Arbeitstemperatur), so verliert der Magnet an Magnetkraft, erlangt diese allerdings zu 100% wieder zurück sofern die Temperatur wieder fällt. Wird der Grenzwert der max. Arbeitstemperatur überschritten, wird der Magnet irreversibel  beschädigt, die Magnetkraft kann dann nicht vollständig wiederhergestellt werden.

3. Wie lange hält ein Magnet, wann verliert er seine magnetische Kraft?
Neodym-Magneten zeichnen sich u.a. aus durch eine hohe Koerzitivfeldstärke, welche ausschlaggebend ist für die Entmagnetisierung von Magneten durch entsprechende magnetische Gegenfelder. Neodym-Magneten sind weitestgehend resistent gegen Gegenfelder im Alltag. Wird auch die max. Arbeitstemperatur nicht überschritten und der Magnet somit korrekt behandelt, wird dieser seine Magnetkraft nicht verlieren. Neodym-Magnete sind durch eine Oberflächenbeschichtung vor Korrosionen geschützt, der hohe Eisenanteil erfordert dies. Wird diese Beschichtung verletzt, kann der Magnet beginnen zu korrodieren und dabei seine magnetische Kraft nach und nach verlieren.

4. Ich möchte meinen Magneten nachträglich bearbeiten, ist hierbei etwas zu beachten?
Das Nachbearbeiten von Neodym-Magnete ist nicht empfehlenswert. Einerseits handelt es sich um ein sehr sprödes Material, welches bei Nacharbeiten zu Verletzungen führen kann, da die Bruchgefahr sehr hoch ist, andererseits sind Neodym-Magneten oberflächenbeschichtet. Wird die Beschichtung verletzt, kann sich ein Rostprozess in Gang setzen und den Magneten im Laufe der Zeit schwächen. Wird der Magnet mit einer Eisensäge oder einem Eisenbohrer bearbeitet, können auch hier Temperaturen entstehen, die den Magneten irreversibel beschädigen.

5. Die angegebene Haftkraft stimmt nicht mit meiner selbst ermittelten Haftkraft überein, woher kommt das?
Wir ermitteln das Gewicht in kg, welches maximal von einem Magneten gezogen werden kann. Dabei wird der Magnet bei Raumtemperatur auf eine 20 mm starke, plan geschliffene und nicht lackierte Stahlplatte (St37) gelegt und senkrecht abgezogen. Der Maximalwert wird mit Hilfe einer Federwaage oder einer entsprechenden Zugwaage ermittelt. Werden diese Optimalbedingungen nicht erfüllt, kann der Magnet im Zweifelsfall eine geringere Haftkraft von bis zu -10% aufweisen. Im Allgemeinen werden die angegebenen Werte jedoch überschritten.

6. Kann ich die Haftkraft bzw. die Magnetkraft erhöhen wenn ich mehrere Magnete übereinander lege?
Ja! Bei einer größeren Höhe des Magneten wird auch der magnetische Fluss erhöht, zwar verdoppelt sich die bereits erzielte Haftkraft nicht, jedoch wird diese um ca. 60 % erhöht.